Hinterm Horizont geht’s weiter – Buchvorstellung in der LIZ

Buchvorstellung in der Leipziger Volkszeitung (Leipziger Volkszeitung (LVZ))

von Mathias Wöbking, Freitag, 29. Mai 2015 (zur PDF)


 

Mehr als ein Buch: „Liebe mit Laufmaschen“ von Jennifer Sonntag und Dirk Rotzsch

(von Mathias Wöbking)

Es gibt da diesen Satz in einer der Kurzgeschichten, Dirk Rotzsch hat ihn aufgeschrieben:
„Wir leben zwar unter demselben Himmel, aber wir haben nicht den gleichen Horizont, der wird bestimmt
durch die Bildschirmdiagonale.“ Es ist ein kluger und trauriger Satz über Menschen, die ihr Leben vor dem Fernsehgerät verschwenden.
Lässt man den Teil mit der Diagonalen weg, beschreibt der Satz aber auch ziemlich genau das außergewöhnliche „Literatur- und Kunstprojekt“, dem er entstammt. Er drückt dann auf einmal aus, dass sich unterschiedliche Horizonte äußerst bereichernd auswirken können. Rotzsch hat den Geschichtenband „Liebe mit Laufmaschen“, zu dem eine CD und eine barrierefreie Internetseite gehören, zusammen mit Jennifer Sonntag konzipiert und verwirklicht. Die heute 35-Jährige hat mit 20 aufgrund einer Augenkrankheit ihre Sehkraft verloren – und ihren damaligen Horizont. Mittlerweile schafft sie es in ihren „SonntagsFragen“, einer monatlichen MDR-Fernsehsendung, dass auch die Prominenten, die sie interviewt, ihre Horizonte gelegentlich ein wenig verschieben.

weiterlesen Hinterm Horizont geht’s weiter – Buchvorstellung in der LIZ

„Menschen“ • DZB – Interview

in puncto DZB – Bücher, Menschen, Themen
Kundenmagazin 03/2015

Schreiben ist wie sehen

Im Frühjahr dieses Jahres erschien Jennifer Sonntags neues Buch „Liebe mit Laufmaschen“, erotische Kurzgeschichten, die sie und ihr Partner Dirk Rotzsch in den letzten Jahren geschrieben haben. Gabi Schulze traf die Autorin in Leipzig.

Sie ist die Lady in Black – Jennifer Sonntag, blinde Sozialpädagogin, Autorin und MDR-Moderatorin der Sendung „SonntagsFragen“. Sie kleide sich immer in schwarz, erzählt mir die junge Frau, als ich sie und ihren Partner Dirk Rotzsch an einem heißen Julitag im spanischen Restaurant „Bustamante“ im Leipziger Westen treffe. In einer Stunde beginnt die Lesung ihres neuen Buches. Zeit genug für ein Gespräch mit der Autorin. Sie erscheint in einem schwarzen ärmellosen Minikleid, das sowohl im Dekolleté als auch auf dem Rücken tief ausgeschnitten ist, und nimmt auf einem braunen Ledersofa im Restaurant Platz. Zu ihrem Kleid trägt sie elegante schwarze Handschuhe und einen schwarzen extravaganten Hut im Stile der zwanziger Jahre. Schwarze Strümpfe und Lackschuhe vervollkommnen ihr perfektes Outfit.

weiterlesen „Menschen“ • DZB – Interview