Mein heimliches Auge

Wie „siehst“ du die Lust? Diese Frage stelle ich bewusst als Nichtsehende und nehme sie mit meinen KreativpartnerInnen Franziska Appel und Dirk Rotzsch in erotischen „Augenschein“.
Auch wenn ich nicht sehen kann, möchte ich erotische Bilder künstlerisch erschaffen und wahrnehmen können, eben teilhaben. „Mein heimliches Auge“ zeigt nun unsere besondere Sicht der Lust und wir bedanken uns herzlich beim konkursbuch Verlag, bei dem der Erotikband zur Frankfurter Buchmesse 2019 erschien. Ein Blick in den Wikipedia-Eintrag zum „Heimlichen Auge“ lohnt sich aus heutiger, vielfaltoffenerer Sicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Mein_heimliches_Auge

Cover von "Mein heimliches Auge". Zu sehen ist eine Dame mit langem welligem Haar und einer Corsage in schwarz-rot. In der rechten Hand hält sie eine Gerte.
image-1272
Cover von “Mein heimliches Auge”. Zu sehen ist eine Dame mit langem welligem Haar und einer Corsage in schwarz-rot. In der rechten Hand hält sie eine Gerte.

Wenn sich schon der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz 1996 über „Mein heimliches Auge“ folgendermaßen äußerte: „Solche Schmutzwerke tragen dazu bei, jedwede Hemmschwelle im sexuellen Bereich zu beseitigen.“, dann empfinden wir es als eine große Ehre, dass es ein gemeinsamer Beitrag von uns in die 34. Ausgabe geschafft hat!

Auf den Seiten 128 bis 137 geht es, wie sollte es auch anders sein, um Erotik. Aber eben auch darum, wie blinden und sehbehinderten Menschen ein Zugang zu erotischen Bildinhalten ermöglicht werden kann. Und wer auch schon immer mal wissen wollte, wie blinde Malerei funktionieren kann, sollte einen Blick in dieses Buch werfen.

Selbstverständlich bietet dieses Buch noch ganz viel mehr: „Quer durch das Liebesleben zwischen Lust und Alltag, Romantik und Härterem. Große Liebe zu zweit, zu mehreren. Sex und Natur, BDSM, spontane Augenblickslüste, das Körperempfinden, Fantasien, Autobiografisches,  Anregendes, Erregendes,  Humorvolles, Nachdenkenswertes, Berührendes. Die Autor*innen sind zwischen 20 und 84 Jahre, hetero, bi, lesbisch und schwul.“ (https://www.konkursbuch-shop.com/heimliches-auge/ )

 

Textauszug aus dem Buch, in dem die Namen Jennifer Sonntag, Dirk Rotzsch und Franziska Appel und die Überschrift "Mit welchem Auge siehst du die Lust" zu lesen sind. Außerdem ist ein Linolschnitt von zwei Frauengesichtern in schwarz-weiß zu sehen
image-1273
Textauszug aus dem Buch, in dem die Namen Jennifer Sonntag, Dirk Rotzsch und Franziska Appel und die Überschrift “Mit welchem Auge siehst du die Lust” zu lesen sind. Außerdem ist ein Linolschnitt von zwei Frauengesichtern in schwarz-weiß zu sehen

Erotik ist alles, was man nicht sieht.

Interview mit Jennifer Sonntag und Dirk Rotzsch

auf Periplaneta Verlag & Mediengruppe Berlin | http://www.periplaneta.com/erotik-ist-alles-was-man-nicht-sieht/


2006 erschien in einem kleinen Verlag in Leipzig die atemberaubende, autobiografische Geschichte “Märchenland im Müll” von Constanze S., die 2009 auch als Hörbuch im Periplaneta Verlag aufgenommen und veröffentlicht wurde. Hinter dem Pseudonym Constanze S. verbarg sich damals Jennifer Sonntag, die in diesem Buch auch ihre schleichende Erblindung aufarbeitete.

Mittlerweile ist Jennifer Sonntag diplomierte Sozialpädagogin und Moderatorin beim MDR. Dort interviewt sie in ihrer Sendung „SonntagsFragen“ regelmäßig prominente Gäste. Bei uns sitzt sie heute zusammen mit Dirk Rotzsch auf dem Sofa und zur Abwechslung stellen wir die Fragen. Anlass ist ihr gemeinsamer Kurzgeschichtenband „Liebe mit Laufmaschen“.

Auch wenn es bereits spezielle Strumpfhosen für Männer gibt, gehe ich davon aus, dass eher Jennifer dieses Problem kennt: Laufmaschen. Was ist dein bestes Mittel dagegen?

weiterlesen Erotik ist alles, was man nicht sieht.